Kaum zu glauben!

Liebe Kolleg*innen,

wie im vorigen Tarifinfo geahnt: Die letzte Tarifverhandlung hatte es ins sich. Leider nicht, wie wir uns das gewünscht hätten…

Die Geschäftsleitung hat trotz Zusage eine Kehrtwende gemacht: Leitungsbeschäftigte sollen nicht mit in die Entgeltordnung aufgenommen werden. Das heißt: auch weiterhin außertarifliche Zahlungen an die höchsten Entgeltbezieher*innen. Das hat nichts von der Transparenz, die wir gewünscht und schon zugesagt gekommen hatten!

Auch wurde das von ver.di vorgelegte System der Eingruppierung nach Qualifikation, Facherfahrung, Umfang und Schwierigkeit der ausgeübten Tätigkeit nicht sinnvoll in die Tabellenstruktur übernommen. In der Entgelttabelle sind wie bisher in der GPS pädagogische und pflegerische Tätigkeiten mit Tätigkeitenin der Verwaltung, Hauswirtschaft und Technik – also die Arbeit mit und ohne Menschen mit Behinderungen – in einem Topf geworfen. Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen – eine Entgeltungerechtigkeit, die zurecht schon lange im Betrieb beklagt wird. Das ist das Gegenteil einer modernen, an die Realität der Arbeitswelt angepassten Eingruppierungsordnung!

Und auch die mit Spannung erwartete Entgelttabelle hat enttäuscht. Vom Niveau ist sie kaum höher als die jetzige. Vor allem die Arbeit in Pädagogik und Pflege kommt dabei am schlechtesten weg – was schließlich den Kernbereich mit den meisten Beschäftigten in der GPS ausmacht. In den allermeisten Berufen bleiben die Entgelte weiterhin 10% bis 25% unterhalb der entsprechenden Gehältern im Bereich des Tarifvertrag des öffentlichen Dienst (TVöD)!

Eine Entlohnung auf TVöD-Niveau, womit andere Arbeitgeber der Behindertenhilfe im näheren Umkreis längst schon werben – bei der GPS sitzt man das Hilfs- und Fachkräfteproblem aus! Wir werden Euch im nächsten Tarifinfo die aufbereiteten Daten mit entsprechenden Vergleichen präsentieren. Doch eins ist jetzt schon klar: Dieser Vorschlag der Arbeitgeberseite ist bei Weitem nicht ausreichend

 

Eure Tarifkommission mit

Oliver Barth, Aysun Tutkunkardes

Gewerkschaftssekretär*innen

    Kaum zu glauben! als PDF