Lebenshilfe-Werk-Kreis Waldeck-Frankenberg e.V.

Solidarität für den Warnstreik bei der GPS-WHV
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

ich schicke euch hiermit die solidarischen Grüße aus dem Lebenshilfe-Werk Kreis Waldeck-Frankenberg (Nordhessen). Wir sind in Gedanken bei Euch und unterstützen euch in eurem Bestreben nach einem Tarifvertrag. Unser Betrieb ist eine Behinderteneinrichtung mit 550 Beschäftigten, wir sind tarifgebunden (TVöD). Diese Tatsache beweist, dass es möglich ist, eine Einrichtung der Behindertenhilfe unter tariflichen Bedingungen zu führen und das schon seit vielen Jahren. Die ewigen Phrasen von Geschäftsführungen, der TVöD ist nicht bezahlbar und treibt Behinderteneinrichtungen in den Konkurs, ist nicht auszuhalten. Vielmehr stellt sich die Frage: Sind Geschäftsführungen nicht in der Lage, kostendeckende Entgelte für die erbrachten Leistungen zu verhandeln. Für uns Beschäftigte sind Tarifverträge existentiell wichtig, denn sie sichern unserer Arbeits- und Einkommensbedingungen. Je mehr Träger keine Tarifverträge anwenden, umso größer wird der Preisdruck im Sozialbereich. Deshalb seid standhaft und erkämpft was euch zusteht. Die Zukunft der professionellen Behindertenhilfe ist abhängig von der Anwendung von Tarifverträgen.

 

Mit kollegialen Grüßen

Betriebsrat
Lebenshilfe-Werk-Kreis Waldeck-Frankenberg e.V.
Jürgen Süß
Friedrich-Trost-Str. 4
35066 Frankenberg